Bücher,  Fandom,  Rezepte

Rezept „GeekKitchen“ | Lord Fenways Kekse aus der Anderwelt

Wer die Geschichte von Lina, Brendan, Maeva und Lord Fenway in den beiden Büchern „Der Mitternachtsladen – Verbundene Welten“ und „Der Mitternachtsladen – Getrennte Pfade“ von Tanja Karmann aufmerksam verfolgt hat, wird an mehreren Stellen über besondere Kekse gestolpert sein. Die Kekse aus der Anderwelt spielen in beiden Bänden eine kleine, aber feine Rolle für die Handlung, denn sie sind nicht bloß leckere Kekse, sondern haben auch eine spezielle Wirkung auf Menschen. Lord Fenway bietet sie Linas Mutter und einem hilfsbereiten Schreiner an, als beide mit bestimmten Situationen und Begebenheiten überfordert sind und Zuspruch brauchen. Die Kekse helfen ihnen dabei, offener für die Worte des weisen Síodhach Fenway zu sein. 

Mächtige Zutaten, uralte Kraft

Doch was ist das Geheimnis der Kekse aus der Anderwelt? Wieso haben sie einen so starken Einfluss auf Menschen? Lord Fenway hat mir verraten, dass es vor allem zwei Zutaten und die richtige Dosierung ebenjener sind, die den Keksen ihre Kraft verleihen: Schokolade und Pekannüsse!

Dunkle Schokolade ist bekanntermaßen in vielen Kulturen auf der Welt eine „Gabe der Götter“ und der Kakaobaum gilt als heilige Pflanze. Pekannüsse stammen von wilden Bäumen und tragen die Geschichten der Jahrhunderte in ihrer harten Schale. Die Nüsse gelten als Nahrung der Mächtigen und Kraftwesen, ihnen wohnt eine uralte Macht inne, die sich auch die Síodhach zunutze machen – wie beispielsweise Lord Fenway, um die Wahrnehmung der Menschen zu beeinflussen und sie empfänglicher für seine Botschaften und Wahrheiten zu machen.

„Diese Kekse haben Sie auch meiner Mutter gegeben, nicht wahr? Damit sie nicht so genau nachfragt […]“

„Das ist wahr, Lina. Dieses Gebäck aus meiner Heimat… nun, es hilft Menschen, etwas offener zu sein für das, was ich ihnen sage“

Lina und Lord Fenway in Der Mitternachtsladen. Getrennte Pfade, S. 122

Ich freue mich sehr, dass Lord Fenway mir sein Familienrezept für diese geheimnisvollen Kekse aus der Anderwelt vermacht hat und ich es mit euch teilen darf. 

Diese Zutaten braucht ihr:

350 g dunkle Schokolade (entspricht in den meisten Fällen 3 ½ Tafeln)

175 g Butter oder Magarine

3 Eier oder Eiersatz 

250 g Zucker

2 Pk. Vanillezucker

½ Pk. Backpulver 

½ TL Salz 

180 g Mehl 

50 g Backkakao 

ganze Pekannüsse als Zierde

Die Masse reicht für etwa 25 bis 30 Kekse mit einem Durchmesser von ca. 6 cm.

Zubereitung:

Gebt die Schokolade und die Butter bzw. Margarine in eine Schüssel und schmelzt beides zusammen. Ihr müsst die Masse sehr gut verrühren bis eine gleichmäßige braune Mischung entsteht. Stellt die heiße Schüssel mit der Schokoladenmasse nun kurz zur Seite.

Jetzt kommen die restlichen Zutaten in eine zweite Schüssel. Wenn alles gut vermengt ist, könnt ihr die Schokoladenmasse unter ständigem Rühren dazugeben. 

Achtung: Die Teigmasse sehr gründlich verrühren bis sie wirklich nahezu „glatt“ und ohne erkennbare Krümel ist. Der Teig sollte am Ende so fest sein, dass man die Schüssel kippen kann, ohne dass er verläuft. 

Ist die Masse fertig und fest genug? Dann geht es jetzt ans Portionieren! Für die perfekte Wirkung auf Menschen dürfen die Kekse aus der Anderwelt nach dem Rezept von Lord Fenway weder zu groß noch zu klein sein, denn entweder ist die Dosis für einen Menschen dann zu stark oder – bei zu schwacher Dosierung – nicht ausreichend. 

Verteilt also kleine, gleichmäßige Portionen der Masse auf dem Blech – am besten nicht größer als ein Tischtennisball! Verziert nun jede Portion mit einer ganzen Pekannuss. Wenn das Blech voll ist, stellt den Ofen auf 180 Grad (Umluft) ein, platziert das Backblech mittig und lasst die Kekse für 10 bis 15 Minuten backen!

Nun müsst ihr die kleinen Leckereien nur noch auskühlen lassen, auf einem Teller anrichten und dem Menschen eurer Wahl servieren. 

Tipp: die Wirkung der Kekse aus der Anderwelt ist bei zunehmendem Mond und vor allem kurz vor Vollmond besonders stark. Lord Fenway lässt seine besten Grüße ausrichten. 

Literaturverweis:

Karmann, Tanja (2020): Der Mitternachtsladen. Getrennte Pfade. Leipzig: Fehu-Fantasy (familia-Verlag)

Wer den ersten Band „Der Mitternachtsladen – Verbundene Welten“ noch nicht kennt, kann sich hier gerne meine (spoilerfreie) Rezension durchlesen: Rezension | Tanja Karmann – Der Mitternachtsladen

Rezepte:

Und falls ihr beim Lesen noch mehr Hunger bekommen habt, gibt es hier ein weiteres Rezept direkt aus dem Mitternachtsladen für euch:

Mostbrötchen: Rezept | Mostbrötchen aus Der Mitternachtsladen

Weiterführende Informationen:

Zur Homepage von Fehu-Fantasy: http://www.fehu-fantasy.de
Zur Homepage von Tanja Karmann: https://tanja-karmann.de

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag als zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.