Antiques,  Bücher,  Literatur

Literatur | wbg-Haul – Fantastische Welten zwischen zwei Buchdeckeln

Rezensionsexemplare // Wo führen all die magischen Türen, Pforten und sonstigen Geheimwege hin, die man in Fantasybüchern durchschreiten kann? Wie sehen die Welten aus, von denen Autorinnen und Autoren in ihren Geschichten so detailliert schreiben? Gibt es historische Vorbilder für Hogwarts, Mittelerde oder Westeros? Um die Antworten auf all diese Fragen zu erhalten, werfen wir einen Blick auf drei spannende Bücher aus dem Verlag wbg Theiss, die sich mit fantastischen Welten, literarischen Karten und historischen Referenzen in Fantasy-Epen befassen.  

Wonderlands – eine Reise durch fantastische Welten

Schon als Kind hatte ich zuhause den „Atlas von Mittelerde“, bin mit den Fingern die Wege auf der Karte von Narnia entlanggegangen, habe mir das Hogwartsgeländes erträumt und mir vorgestellt, wie wohl der Alltag von Alice im Wunderland aussah. Lange habe ich gehofft, mal ein Literaturkompendium in den Händen halten zu können, das mich nicht auf die weltlichen Kontinente und ferne Länder, sondern in fantastische Welten führt. Und endlich gibt es sie: eine Sammlung all jener Erzählwelten der klassischen und modernen Fantasy mit ausführlichen Informationen zu ihrer Entstehung und zugrundeliegenden Inspiration, garniert mit wundervoller Bebilderung. Für alle, die fantastische Literatur lieben, ist dieses Buch eine wahre Entdeckungsreise in 100 Kapiteln. 

Die Autorin Laura Miller begibt sich gemeinsam mit dem Leser auf eine intensive Spurensuche, beginnend bei den ersten fantastischen Epen bis hin zu modernen Fantasy-Bestsellern. Wir blicken auf „Die Odyssee“ oder „Don Quijote“, besuchen „Die Schatzinsel“, „Alice im Wunderland“ und den „Zauberer von Oz“, gehen dem „Cthulhu-Mythos“ auf den Grund und lassen uns von Cornelia Funke in die Welt von „Tintenherz“ entführen. 

Leseprobe und Infos zum Buch: https://www.wbg-wissenverbindet.de/shop/30643/wonderlands

Verrückt nach Karten – die Geschichte von Büchern und Kartografie

Der Titel des Buches „Verrückt nach Karten“ beschreibt wohl perfekt, wieso nach „Wonderlands“ noch ein zweiter Wälzer über Bücher, Karten und literarische Welten auf der Liste steht: wer in fantastische Geschichten eintaucht, braucht (ähnlich wie bei einem Besuch in einer fremden Großstadt) eine Karte, um sich zurechtzufinden – also zumindest ist das bei mir persönlich der Fall. Hat man den Plan einmal ausgiebig studiert, findet man sich natürlich oft auch so zurecht, zur Auffrischung der Erinnerung sind Karten aber trotzdem immer nett zur Hand zu haben. Gerade bei Fantasywelten bin ich ein großer Fan von Karten, mit denen ich bei Bedarf die Heldenreise auch geografisch einordnen kann. 

Im Gegensatz zu „Wonderlands“, wo sich die Autorin den 100 Werken und ihrem Weltenbau einzeln widmet, verfolgt Autor Huw Lewis-Jones mit „Verrückt nach Karten“ ein anderes Konzept: es geht in Themenkapiteln um verschiedene Schwerpunkte wie literarische Karten, die Erstellung von Karten und das Lesen von Karten. Dabei fasst der Historiker verschiedene Themen in Bereiche wie „Inseln“ und „Asgard in der Literatur“ zusammen oder wirft einen Blick auf die Welt (und die Karten) des Pen & Papers „Dungeons & Dragons“. 

Leseprobe und Infos zum Buch: https://www.wbg-wissenverbindet.de/shop/30222/verrueckt-nach-karten

Winter is coming – die Welt von Game of Thrones

Viele Welten in der Fantasy nehmen sich eine bereits bekannte Version unserer Welt zum Vorbild. So auch Game of Thrones bzw. „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R.R. Martin. Die Fantasybuchreihe orientiert sich stark am Mittelalter, an damaligen Kriegen, Intrigen und Rivalitäten zwischen Königreichen und Adelshäusern und nimmt dabei ebenso Bezug auf das mittelalterliche Europa wie auf nordische Mythen und den Orient. Die Autorin Carolyne Larrington ist Spezialistin für mittelalterliche Literatur & Kultur und setzt sich intensiv mit der HBO-Serie und den Büchern auseinander. Aber: man sollte beides (oder zumindest die Serie) vorher gelesen bzw. gesehen haben, um nicht gespoilert zu werden. 

Auf etwas mehr als 300 Seiten geht es um Westeros allgemein, den Norden, den Westen, den Osten und die Lande jenseits der Meerenge. Passend dazu gibt es (wie sollte es bei einer Akademikerin anders sein), im Anhang eine Menge interessanter Anmerkungen, Quellen und Empfehlungen zum Weiterlesen. 

Leseprobe und Infos zum Buch: https://www.wbg-wissenverbindet.de/shop/29420/winter-is-coming

Literaturverweise:

Miller, Laura (2020): Wonderlands. Die fantastischen Welten von Lewis Carroll, J.K. Rowling, Stephen King, J.R.R. Tolkien, Haruki Murakami u.v.a. wbg Theiss (300 Seiten, 300 farbige Abbildungen, übersetzt von Hanne Henninger)

Lewis-Jones, Huw (2020): Verrückt nach Karten. Geniale Geschichten von fantastischen Ländern. wbg Theiss (256 Seiten, 167 farbige Illustrationen, übersetzt von Hanne Henninger)

Larrington, Carolyne (2016): Winter is coming. Die mittelalterliche Welt von Game of Thrones. wbg Theiss (320 Seiten, 40 Illustrationen s/w, übersetzt von Jörg Fündling)

Weiterführende Informationen:

Die Bücher aus dem Verlag wbg Theiss: https://www.wbg-wissenverbindet.de/ueber-uns/der-verlag/verlagsprogramme/

Was ist Fantasy? – Fantasywelten – Genres & Subgrenes Teil 1: https://geeksantiques.de/literatur-fantasywelten-genres-subgenres-in-der-fantasy-1/

Was ist Fantasy? – Fantasywelten – Genres & Subgrenes Teil 2: https://geeksantiques.de/literatur-fantasywelten-genres-subgenres-in-der-fantasy-2/

In 8(0) Büchern um die Welt: https://geeksantiques.de/durchgeblattert-in-80-buchern-um-die/

Ich habe die Bücher als Rezensionsexemplare vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.