Antiques,  Geschichte,  Kunst

Kunstgeschichte | Kunst meets TikTok: Welche Originalkunstwerke stecken hinter dem Peekaboo-Filter?

Jeder, der auf Instagram oder TikTok unterwegs ist, wird sicherlich schon mindestens einmal über ein Reel oder ein TikTok-Video mit dem sogenannten „Peek-a-boo“-Filter (dt. Guck-guck) gestolpert sein. Der Filter nutzt ein altes Gemälde als Basis und nur die Augen, der Mund oder die Nase werden durch die des Videocreators ersetzt werden. Aber welche Gemälde erlangen damit eigentlich einen (aus Sicht der damaligen Künstler wohl zugegebenermaßen seltsamen) Ruhm 2.0? Wir schauen uns die populären Filter an und finden heraus, um welche Originale es sich dabei handelt.

Wie funktioniert der Peekaboo-Filter?

Für alle, die weder mit Reels noch mit TikTok etwas anfangen können: Im Prinzip handelt es sich um die digitale Variante einer Oldschool-Fotowand, bei der man von hinten seinen Kopf durch ein Loch steckt. Bei den meisten Peekaboo-Filtern lassen sich im Selfie-Videomodus verschiedene Gemäldevorlagen aus einer Reihe von Bildern auswählen. Ein Teil des Gesichts (in der Regel Augen, Mund oder Nase) ist dabei ausgeschnitten und das eigene Gesicht erscheint im freien Bereich. So lassen sich lustige Gesichtsausdrücke auf die Gemälde der Alten Meister übertragen. Welche das sind, schauen wir uns in den folgenden Abschnitten an.

Pietro Antonio Rotari

Der in diesem Artikel gezeigte Filter trägt den Titel „Rotari Peekaboo“ von Bianca Ramona. Alle verfügbaren Bilder stammen von Pietro Antonio Rotari. Graf Pietro Antonio Rotari (geb. 1707 in Verona, gest. 1762 in Sankt Petersburg) war ein italienischer Maler, der in Italien, Wien, Dresden und als Hofmaler in Sankt Petersburg tätig war, wo er vor allem für seine Bildnisse verschiedener Frauen, Kinder und Männer Bekanntheit erlangte. 1756 ging er nach Sankt Petersburg und wurde dort Hofmaler. Die meisten seiner Porträtierten entstammen dem Volk, aber auch dem engeren Umfeld der royalen Höfe Europas. 50 dieser Porträts (russischer) Frauen übergab Zarin Elisabeth (Elizaveta Petrovna Romanova) der russischen Akademie der Künste. Rotari hatte einen enormen Einfluss auf die Porträtkunst Russlands und gründete sogar eine Privatschule, zu deren Schülern unter anderem Luis Tocqué, Fjodor Stepanowitsch Rokotow und Alexei Petrowitsch Antropow zählen.

Porträt einer jungen Frau mit Buch

Filter in Anwendung.

Das erste Gemälde trägt den Titel „Porträt einer jungen Frau mit Buch“ und entstammt einer Reihe von Darstellungen verschiedener Frauen, dank derer Rotari europaweit – vor allem jedoch in Russland – bekannt wurde. Die abgebildeten Frauen werden in ihrer nationalen Kleidung gezeigt, die auch die unterschiedlichen sozialen Zugehörigkeiten widerspiegelt.

45,5 x 35 cm 
Öl auf Leinwand, gerahmt
Provenienz: Botschafter Giuseppe Cosmelli, um 1950

Das Originalgemälde kann hier angesehen werden:
https://www.dorotheum.com/de/l/1385509/

Es wurde am 18.10.2016 für EUR 56.250 aus dem Erbe des vormaligen Besitzers verkauft.

Schlafender Knabe (Dresden)

Filter in Anwendung.

Das nächste Gemälde nennt sich „Schlafender Knabe“ und war vermutlich ein Auftrag Augusts III., König von Polen und Kurfürst von Sachsen (1696 – 1763). Danach wurde es an die Kunsthandlung Adrien Guéry in Paris übergeben und befindet sich seit 1917 in einer Privatsammlung.

ca. 1753-56
43,5 x 34 cm
Öl auf Leinwand
Provenienz: August III., König von Polen und Kurfürst von Sachsen

Das Originalgemälde könnt ihr euch hier anschauen:
https://daxermarschall.com/de/portfolio-view/pietro-antonio-rotari-verona-1707-1762-st-petersburg/

Porträt der Gräfin A. M. Worontzowa

Filter in Anwendung.

Das dritte Bild, welches als Vorlage für den Filter verwendet wurde, ist ein „Porträt der Gräfin Worontzowa“, auch bekannt unter dem Namen Anna Mikhailovna Stroganova bzw. Anna Mikhailovna Vorontsova. Es soll zwischen 1756 und 1762 in Italien entstanden sein.

50 × 46,5 cm
Öl auf Leinwand
Provenienz: Myatlev Collection, Petrograd, 1923

Das Originalgemälde befindet sich im Hermitage Museum in St. Petersburg und kann hier via WikiCommons eingesehen werden:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pietro_Antonio_Rotari_09.jpeg

Bildnis einer jungen Frau

Filter in Anwendung.

Bei dem „Bildnis einer jungen Frau“ handelt es sich um eine der bereits erwähnten Darstellungen junger Frauen, die Rotari in Europa und insbesondere in Russland so berühmt machten. Ähnliche Bilder fertigte er für die Höfe in Dresden, Wien und Sankt Petersburg an. 

45 x 35 cm
Öl auf Leinwand, auf Holz aufgezogen, gerahmt
Provenienz: unbekannt

Das Originalgemälde kann hier angesehen werden:
https://www.dorotheum.com/de/l/1385509/

Es wurde am 24.04.2018 für EUR 62.500 im Palais Dorotheum in Wien verkauft.

Porträt eines russischen Mädchens

Filter in Anwendung.

Dieses „Porträt eines russischen Mädchens“ ist zwar eines der bekanntesten Bilder von Rotari und wird oft als Kunstdruck verkauft. Es befindet sich allerdings in einer privaten Sammlung und ist nicht öffentlich einsehbar.

entstanden in den 1750ern
43 x 33 cm
Öl auf Leinwand
Provenienz: unbekannt, später Keck Collection, La Lanterne, Bel Air, California

Während seines Aufenthalts in Wien lernte Rotari erstmals die Arbeiten von Jean-Etienne Liotard kennen, dessen Porträtstil mit porzellanartiger Haut sein Werk für den Rest seines Lebens beeinflussen sollte. Dieser Einfluss zeigt sich auch im Porträt des Mädchens in blauem Kleid und Kopfschmuck.

Das Originalgemälde könnt ihr euch hier ansehen:
https://www.sothebys.com/en/auctions/ecatalogue/2013/old-master-paintings-n09003/lot.63.html

Es wurde am 17.01.1992 in New York bei Sotheby’s als Lot 53 verkauft und befindet sich in Privatbesitz.

Porträt einer jungen Dame mit schwarzem Spitzenhalsband

Filter in Anwendung.

Bei diesem Bild ist es besonders schwierig, das Original zu finden, da Rotari viele Bilder gemalt hat, die sich sehr stark ähneln. Zudem gibt es haufenweise Reproduktionen und Nachahmungen sowie Gemälde seiner Schüler, die seinen Stil aufgreifen. Das richtige Original konnte ich tatsächlich nicht finden, jedoch ein Bild, das dem Filter sehr nah kommt: „Porträt einer jungen Dame mit schwarzem Spitzenhalsband“, welches im Dorotheum gelistet ist. Eine andere Variante des Bildes wurde 2000 bei Sotheby´s als Lot 197 verkauft, ist allerdings nirgendwo mit Abbildung zu finden.

41 x 33 cm
Öl auf Leinwand, gerahmt 
Provenienz: Privatsammlung, Rom

Anzusehen ist das Bild (Variante) hier:
https://www.dorotheum.com/de/l/460474/

Mädchen mit einem Buch

Filter in Anwendung.

Auch bei diesem Gemälde stellte sich eine Suche nach dem Original als schwierig heraus, da die Bildersuche durch Ergebnisse von Redbubble und diversen Kunstdruck-Anbietern überschwemmt wird. Es handelt sich aller Wahrscheinlichkeit nach um das Gemälde „A Young Woman in a Russian Hat Holding a Book“ (dt. Mädchen mit einem Buch), welches sich in Privatbesitz befindet.

44.2 x 35, 2 cm
Öl auf Leinwand
Provenienz: unbekannt

Das Originalgemälde könnt ihr euch hier ansehen:
https://www.instagram.com/p/CErcsX-jeno/?hl=en

In den nächsten Artikeln schauen wir uns weitere Gemälde an, die auf TikTok und in Instagram Reels eine wahre „Renaissance“ erleben.

Mitglied werden im Patronus-Orden!

Wenn euch der Artikel gefallen hat und ihr gerne Teil der Community werden möchtet, lade ich euch herzlich ein, dem Patronus-Orden beizutreten: patreon.com/thegeekishbarn und euch auf dem Discord-Server mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Als Buchling unterstützt ihr dort beispielsweise den Buchclub „Fantastic Books and where to read them“ (fantasticbooks.de, mitmachen und -lesen dürft ihr natürlich auch), als Nerd seid ihr Supporter des Blogs & des Buchclubs und könnt Artikel wie diesen auch schon einige Tage vor allen anderen auf Patreon lesen, als Junior Geek unterstützt ihr den den Blog & den Buchclub und werdet selbst Teil von geeksantiques.de, indem ihr jeden Monat Patronus eines Artikels eurer Wahl werdet.

Außerdem erwarten euch exklusiver Behind the Screens-Content, Märchen, Podcasts, monatliche Buchverlosungen, Spiele- und Filmabende und vieles mehr!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.