Geek Kitchen,  Nerdkultur,  Rezepte

Geek Kitchen | Harry-Potter-Hexenhüte nach Hauselfen-Art

Heute steht der alljährliche Besuch in der Schulküche von Hogwarts auf dem Plan. Möchtet ihr mitkommen? Die Schülerinnen und Schüler sollen sich den Ort anschauen, an dem ihr Essen tagtäglich zubereitet wird. Wer drei Mal am Tag „wie von Zauberhand“ eine Mahlzeit bereitgestellt bekommt, soll natürlich auch wissen, wo sie herkommt. Denn abgesehen von der Art und Weise, wie das Essen aus der Schulküche auf die Tische der Großen Halle gelangt, ist nicht allzu viel Magie involviert. 

Aber seht selbst. Marsch, marsch und nicht bummeln!

Die Schulküche

Ihr macht euch mit einer tuschelnden und aufgeregten Gruppe auf den Weg in den unterirdischen Teil der Schule. Ihr erreicht einen hell beleuchteten Gang und erblickt das Gemälde einer Obstschale. Ein älterer Vertrauensschüler tritt aus der Menge hervor und kitzelt die Birne auf dem Bild. Diese kichert und verwandelt sich in eine Türklinke. Der Vertrauensschüler greift nach der Klinke, drückt sie herunter und öffnet eine Tür im Gemäuer. Nach und nach strömt ihr mit den Anderen durch den Eingang in die Schulküche. 

Zu eurem Erstaunen ist der Raum nahezu ein Spiegelbild der Großen Halle, die Tische stehen dort in der gleichen Anordnung wie die Esstische der Häuser eine Etage weiter oben. Ihr seht eine Menge Hauselfen herumwuseln, die emsig Teller durch die Gegend tragen und bereits das Mittagessen vorbereiten. 

Wie von Zauberhand

Willkommen in der Schulküche liebe Schülerinnen und Schüler! Wie ihr seht, sind unsere Hauselfen fleißig bei der Arbeit, um euch heute und auch in den kommenden Tagen, Wochen, Monaten und für die meisten sogar Jahren das Essen zuzubereiten. Schaut euch um, stellt gerne Fragen und zeigt ehrliche Dankbarkeit für das, was die Hauselfen hier tagtäglich leisten.

Mit großen Augen durchstreift ihr den Raum, lasst euch verschiedene Zutaten und  Gerätschaften zeigen. Eine Elfe erklärt euch, dass die Tische dazu dienen, das Essen auf magische Weise nach oben zu schicken und ihr staunt nicht schlecht, als sie einen Teller auf einen der Tische stellt und dann verschwinden lässt. 

Sie kichert und nimmt euch beiseite:

Soll ich euch ein Rezept verraten? Falls ihr zwischendurch einmal Hunger bekommt und euch einen schnellen Snack zubereiten wollt! Für nette Schüler steht die Küchentür immer offen.

Hexenhüte a la Hauselfe

Ihr braucht:

  • eine Packung Blätterteig (reicht für ca. 20 Hüte)
  • eine Packung Parmesan
  • Salz und Pfeffer
  • optional: ein paar Kräuter

Nehmt euch den Blätterteig aus dem Kühlschrank der Schulküche und lasst ihn für ca. 10 min unangetastet liegen. In der Zwischenzeit könnt ihr einen der Öfen auf 200 Grad Umluft vorheizen und den Parmesan reiben, falls die Elfen dies nicht sowieso schon erledigt hatten. 

Rollt nun den Blätterteig aus und schneidet ihn in gleichmäßige, ca. 5×3 cm große Rechtecke. Die Rechtecke teilt ihr noch einmal so, dass zwei Dreiecke entstehen.

Rollt nun das untere Ende des Dreiecks ein bis zwei Mal ein, so als wolltet ihr ein Croissant aufrollen. Bestreut den „Hexenhut“ jetzt mit Parmesan, Salz, Pfeffer und, wenn ihr mögt, ein paar Kräutern. 

Legt alles auf ein Backblech und backt die Hüte für 10 bis 15 Minuten. Lasst euch dabei nicht von den Hauselfen oder Geistern ablenken und bleibt in der Nähe, denn der zarte Blätterteig verbrennt schnell. 

Wenn die Hexenhüte fertig sind, lasst sie kurz abkühlen. Dann könnt ihr sie entweder mit in den Gemeinschaftsraum nehmen und mit euren Mitschülern teilen oder ihr zieht euch in euren Schlafsaal zurück, macht euch einen Film im Bett an und knabbert sie dort weg. 

Ihr bedankt euch bei der Elfe für das tolle und einfache Rezept und nehmt euch vor, die Hexenhüte ganz bald zu testen. Vielleicht ja bei einem Harry-Potter-Filmemarathon?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert