Bücher,  Geek Kitchen,  Nerdkultur,  Rezensionen,  Rezepte

Geek Kitchen | Das offizielle Game of Thrones Kochbuch

Wer „Das Lied von Eis und Feuer“ aufmerksam gelesen hat, dem wird sicherlich aufgefallen sein, dass Essen eine nicht ganz unwichtige Rolle in der Geschichte spielt. Der Autor George R.R. Martin selbst kann zwar nicht kochen (wie er offen und mit einem Augenzwinkern im Vorwort des Kochbuchs zugibt), im Essen ist er hingegen ein wahrer Meister. So oder so haben seine Beschreibungen der unterschiedlichen Speisen in den vielfältigen Regionen von Westeros das kulinarische Interesse vieler Leser geweckt. Wer also gerne beim nächsten Game-of-Thrones-Marathon (mit Ausnahme der letzten Staffel, versteht sich) das passende Essen servieren möchte, sollte sich das offizielle Game of Thrones Kochbuch einmal genauer anschauen.

Essen ist eines der großen Freuden des Lebens, und ich bin ein großer Verfechter jeder Form von Vergnügen.

George R. R. Martin

Die Regionen von Westeros

Der Aufbau des Buches folgt – was ich besonders schön finde – den Regionen von Westeros. Das heißt, es gibt Rezepte von der Mauer, aus dem Norden, dem Süden, aus der Hauptstadt King’s Landing, aus Dorne und von jenseits der Meerenge. Die meisten Rezepte sind in der Kategorie „King’s Landing“ zu finden, da dort natürlich in Königsmanier am häufigsten gefeiert und geschmaust wird. Aber auch die verschiedenen deftigen und wärmenden Gerichte aus dem Norden und von der Mauer können sich sehen lassen.

Die beiden Autorinnen haben neben dem Werk von George R.R. Martin auch viele mittelalterliche Kochbücher gewälzt, um dem mittelalterlichen Flair von Game of Thrones gerecht zu werden. So gibt es von den meisten Rezepten dann auch die klassische mittelalterliche Variante nebst einer modernen Ausführung mit etwas weniger Aufwand.

Rezepte aus Game of Thrones

Der Jahreszeit entsprechend habe ich mir ein Menü aus wärmenden Speisen zusammengestellt und nachgekocht. Es gab:

  • Honigbestrichenes Hühnchen (S. 87)
  • Zwiebeln in Bratensauce (S. 72)
  • Buttermöhrchen (S. 144)
  • Rosmarinkartoffeln (selbst ergänzt)

Zunächst war ich beim Einkauf erstaunt, dass ich für alle Zutaten des gesamten Menüs nur 12 Euro bezahlt habe. Auf den zweiten Blick ist es jedoch nur logisch, da zwei der drei Rezepte aus dem Norden von Westeros stammen, wo es nur ein karges Nahrungsangebot gibt und alles mehrfach verwendet oder klug kombiniert wird, um das Beste herauszuholen und nichts zu verschwenden.

Die Zubereitung war erstaunlich einfach und ging viel schneller als gedacht, was vor allem den guten Beschreibungen in den Rezepten zu verdanken ist. Nach nur 90 Minuten (das meiste davon Ofenzeit) hatte ich ein Menü zubereitet, das vermutlich genau so in der großen Halle in Winterfell bei einem Besuch des Königs oder an wichtigen Feiertagen serviert werden könnte.

Fazit: von allem etwas, für jeden etwas

Das Game-of-Thrones-Kochbuch bietet mit über 100 Rezepten sowie modernen Adaptionen mittelalterlicher Speisen ein umfangreiches Sammelwerk der Küche von Westeros und ist für jeden Fan von „Das Lied von Eis und Feuer“ ein Muss – oder das perfekte Geschenk zu Weihnachten!

Mir haben besonders die Texte drumherum gefallen: das Vorwort von George R.R. Martin selbst, die Zitate und Einordnungen der Rezepte in die Geschichte, die Hintergrundinfos, die Tipps, die Serviervorschläge und die Angaben „passt gut zu…“ – alles in allem ist von allem etwas und für jeden etwas dabei.

Buchdaten

Chelsea Monroe-Cassel (Autor), Sariann Lehrer (Autor), George R.R Martin (Vorwort): A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch.
224 Seiten, 21 x 20 cm, Hardcover 
ISBN 978-3938922439, 24,90 Euro

Eine umfangreiche Leseprobe mit einigen Rezepten zum Testen findet ihr hier: https://zauberfeder-shop.de/downloads/vorschau/KO3_Auszug.pdf

Weitere geekige & nerdige Kochbücher, die ich bereits getestet habe, findet ihr hier: Geek Kitchen

Transparenz

Aus Transparenz-Gründen möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich seit Oktober 2021 als Redakteurin für den Zauberfeder-Verlag arbeite. Dies ändert selbstverständlich nichts an meiner Meinung zu den Büchern, da ich bereits seit 2014 (da fing alles mit dem Buch „Kochen wie die Halblinge“ an) Zauberfeder-Bücher kaufe und lese. Ich werde bei Rezensionen, die nach dem 01.10.2021 erscheinen, allerdings keine Sterne-Bewertung mehr abgeben. Da ich als Redakteurin aktiv an den zukünftigen Buchprojekten beteiligt bin, könnt ihr euch ja denken, dass ich die Bücher vermutlich mag 😉 Wenn ihr Fragen zum Verlagsalltag und meinen Aufgaben als Redakteurin in einem Verlag habt, könnt ihr mir gerne eine Mail an lilli (at) geeksantiques.de schreiben oder Mitglied im Patronus-Orden werden: patreon.com/thegeekishbarn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.