Antiques,  Bücher,  DracoloGeek,  Kunst,  PaläontoloGeek

Bücher | DK-Bookhaul – Drachen, Dinos, fantastische Kochbücher & Kunstgeschichte für Kinder

Rezensionsexemplare // Was haben Drachen, Dinos, Kochbücher & Kunstgeschichte gemeinsam? Von außen betrachtet erstmal nicht viel, aber es sind alles Themen, für die ich mich restlos begeistern kann. Und außerdem habe ich durchaus eine Schwäche für schön gemachte Bücher. Wir schauen uns also heute 6 Bücher von DK an, die gerade neu herausgekommen sind. Mit dabei: jeweils ein Buch über die Welt der Dinosaurier und die Welt der Drachen, zwei Bücher, in denen Kunstgeschichte für Kinder spannend dargestellt wird (hier am Beispiel von 2 Künstlern) und zwei Kochbücher, passend zu den beiden großen Serien, die im August und September 2022 starten: House of the Dragon und The Rings of Power.

Wundervolle Welt der Dinosaurier und der Urzeit

Noch vor kurzem habe ich mich gefragt, wieso es früher so viele schöne Bücher über Dinosaurier gab und man heute (trotz Hype um Jurassic World & Co.) viel seltener Dino-Bücher in den Buchhandlungen findet. Und dann tauchte dieses Buch auf! Insgesamt werden 90 Fossilien von Tieren und Pflanzen vorgestellt – von versteinerten Magnolien bis zum Riesenfaultier. Die Texte sind etwa eine halbe Seite lang, sodass das Buch auch gut gemeinsam mit Kindern gelesen werden kann. Im Innenteil gibt es Fotos von allen Fossilien und auf jeder Seite einen Funfact über das gezeigte Fossil:

Die Schuppen von Lepidotes waren mit Zahnschmelz bedeckt, so wie unsere Zähne.

Wundervolle Welt der Dinosaurier und der Urzeit, S. 76

Besonders schön finde ich, dass das Buch ein Lesebändchen, Goldfolie und einen goldenen Buchschnitt hat. So sieht es ein bisschen wie das wertvolle Notizbuch eines alten Forschers aus und macht sich gleich doppelt so gut im Regal!

Leseprobe und Infos zum Buch: Wundervolle Welt der Dinosaurier und der Urzeit

Magische Welt der Drachen

Speien alle Drachen Feuer? Gab es auch Drachen im Meer? Wieso gelten Drachen in Europa als furchterregend und in Asien als Glücksbringer? Und gibt es Drachen vielleicht doch? All diese und noch viele weitere Fragen werden in „Magische Welt der Drachen“ beantwortet. Bisher habe ich 2 Sagen und einige Drachensteckbriefe aus dem Buch gelesen und ansonsten vor allem die wunderschönen Illustrationen bewundert. Ich besitze eine recht große Sammlung an Drachen(sach)büchern und dieses hier gehört (zusammen mit „Die Hüterin der Drachen“ von Curatoria Draconis) definitiv zu den schönsten.

In einer bunten Mischung aus Bildern und Texten werden verschiedene Drachen aus den unterschiedlichen Regionen der Welt vorgestellt und dazwischen finden sich passende Sagen und Legenden über Drachen, wie beispielsweise die walisische Weissagung „Der Drachenkampf“, die später Merlin zugeschrieben wurde.

Leseprobe und Infos zum Buch: Magische Welt der Drachen

Große Kunstgeschichten – Georgia O’Keeffe

Sagt euch der Name „Georgia O’Keeffe“ etwas? Mir ehrlicherweise nicht und das trotz Kunstgeschichte-Studium (das sich aber vor allem auf die europäische Kunst und Architektur beschränkt hat). Und genau aus diesem Grund stand das Buch ganz oben auf meiner Wunschliste. Georgia O’Keeffe zählt zu den bekanntesten US-amerikanischen Malerinnen des 20. Jahrhunderts und war eine der Begründerinnen der amerikanischen Moderne. Ihre bevorzugten Motive sind Blumen, die oftmals (ganz im Sinne Siegmund Freuds) als Symbol der Weiblichkeit gesehen wurden.

Im Buch selbst wird die Biografie von Georgia O’Keeffe nacherzählt und mit Illustrationen kindgerecht bebildert. Zwischendrin gibt es immer wieder kreative Anregungen, um selbst aktiv zu werden und die Welt so wie Georgia O’Keeffe künstlerisch wahrzunehmen.

Das Buch ist ein Teil einer ganzen Reihe von Kunstgeschichte-Büchern, die in Zusammenarbeit mit dem Metropolitan Museum of Art (The MET) in New York entstanden sind.

Leseprobe und Infos zum Buch: Große Kunstgeschichten – Georgia O’Keeffe

Große Kunstgeschichten – Vincent van Gogh

Ein weiterer Teil aus der Kunstgeschichte-Reihe, die in Zusammenarbeit mit dem Metropolitan Museum of Art (The MET) in New York entstanden ist, behandelt das Leben des niederländischen Malers Vincent van Gogh. Wie auch bei dem Buch über Georgia O’Keeffe gibt es eine bebilderte Biografie Van Goghs und viele kreative Anregungen, mit denen sowohl die Kunst als auch die künstlerische Wahrnehmung des Künstlers selbst erprobt werden kann. Es gibt Tipps zum Zeichnen von Portraits und Ideen für Motive, die auch Vincent van Gogh immer wieder gemalt hat: alltägliche Gegenstände, Sonnenblumen und gewöhnliche Menschen.

Kinder (und Erwachsene wie ich) lernen so noch viel Neues über Van Gogh und ich bin etwas traurig, dass solche Bücher früher nicht im Kunstunterricht gelesen wurden.

Leseprobe und Infos zum Buch: Große Kunstgeschichten – Vincent van Gogh

Das inoffizielle House of the Dragon-Kochbuch

Zugegeben, bei inoffiziellen Kochbüchern bin ich immer etwas skeptisch und schaue genau hin, was die „Authentizität“ der Rezepte angeht. Da ich schon ein Game of Thrones-Kochbuch besitze, bin ich gespannt, wie hoch die Überschneidungen sein werden, wenn ich einige Rezepte für den nächsten Serienabend zu „House of the Dragon“ nachkoche. Da die Auswahl an Rezepten, die dem Hause Targaryen zugeschrieben werden können, recht überschaubar ist bzw. kaum schriftliche Quellen (außer „Feuer und Blut“) dazu existieren, sind auch eine Menge Rezepte aus den Sieben Königslanden dabei.

Beispielsweise „Frühstück auf der Mauer“, „Dornische Schlange“ und „Sansas Zitronentörtchen“. Letzteres finde ich etwas ungewöhnlich im Rahmen eines Kochbuchs zu „House of the Dragon“, da Sansa erst knapp 170 Jahre nach der Handlung aus „House of the Dragon“ geboren wird. Genauer werde ich das aber in den kommenden Wochen noch unter die Lupe nehmen!

Leseprobe und Infos zum Buch: Das inoffizielle House of the Dragon-Kochbuch

Das inoffizielle Mittelerde-Kochbuch

Im September startet die neue Serie „The Rings of Power“, die sich lose an der Mythologie von Mittelerde orientiert. Passend dazu gibt es nun auch „Das inoffizielle Mittelerde-Kochbuch“. Aufgeteilt sind die Rezepte nach den 7 Mahlzeiten plus Getränke, die die Hobbits am Tag so zu sich nehmen. Auch hier ist es etwas verwunderlich, dass sich darunter auch Gerichte der Elben und der Rohirrim geschmuggelt haben. Aber mit einem Hobbit-Mahl und elbischem Lembas kann man nie viel falsch machen und so bin ich gespannt auf das erste Testkochen. Die Bilder sind jedenfalls sehr gelungen!

Leseprobe und Infos zum Buch: Das inoffizielle Mittelerde-Kochbuch

Ich habe die Bücher als Rezensionsexemplare vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür! 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.