Bücher,  Tests & How To

How To | Bildbearbeitung & Designerstellung für Buch- und Nerdblogger

Werbung // Mittlerweile reicht es nicht mehr ganz aus, wenn man als Buch-, Nerd- oder Gamingblogger einfach nur eine differenzierte Meinung hat und gute Texte schreiben kann. Da ein Blog und vor allem auch der passende Auftritt auf diversen Social-Media-Kanälen viel mit dem Look von Bildern und Layouts zu tun hat, sollte man also auch einige Foto- und Designgrundlagen mitbringen bzw. sich diese irgendwie aneignen. Was Sprachen und akademische Themen angeht, bin ich sowieso ein großer Fan von Selbstlernen, z.B. mit Duolingo oder Future Learn. Wieso das nicht also auch auf andere Bereiche anwenden? Aus diesem Grund schauen wir uns heute PSD-Tutorials.de mit Shop und Forum an. Dort kann man sich mit anderen Kreativen austauschen, Video-Kurse kaufen und Vorlagen bzw. Presets herunterladen. 

Auswahl einiger Programme, zu denen es Tutorials, Assets und Vorlagen gibt.

Vorab: ich selbst benutze für das Bearbeiten meiner Fotos für den Blog und meine Social-Media-Kanäle „Gimp“ und „Affinity Photo“, für das Erstellen von Designs am PC und Smartphone das Programm „Canva“ und für meine Websites „Wordpress“. Ihr könnt alles Gesagte aber auch auf andere Programme wie „Photoshop“, „InDesign“ und „Joomla“ übertragen, da es bei PSD-Tutorials und im Shop zu fast jedem gängigen Programm Infos und Angebote gibt. 

Das Forum: Austausch & Hilfe

Als Blogger hat man gerade am Anfang unfassbar viele „dumme“ Fragen wie: Welches Content-Management-System soll ich wählen? Wie bearbeite ich meine Bilder? Wie erstelle ich selbst ein Logo für meinen Blog? Im Forum von PSD-Tutorials findet man dank einer riesigen Community mit über 420.000 Mitgliedern (davon kann der Buchclub nur träumen!) Threads zu allen möglichen Themen wie beispielsweise Bildbearbeitung, Fotografie allgemein, Layouterstellung, Website-Gestaltung oder sogar digitalem Zeichnen. Kennt ihr diese Foren, in denen jemand eine recht komplexe Frage stellt und sofort 3 Leute eine ausführliche Anleitung liefern? Ungefähr so könnt ihr euch das Forum von PSD-Tutorials vorstellen. Meistens muss man eine Frage aber auch gar nicht erst stellen, weil jemand anderes exakt die gleiche „dumme“ Frage schon einmal hatte und sie bereits gelöst wurde.  

Der Shop: Tutorials, Assets & Presets

Hat man sich dann die Grundlagen angelesen und für sich entschieden, welche Programme für die eigene Bloggerei nützlich wären, kann es in die Tiefe gehen. Ich persönlich bin kein Freund von YouTube-Tutorials, weil dort oft etwas unangenehm Guru-haftes mitschwingt und sich die Qualität eines Videos auch nicht unbedingt an der Click-Zahl festmachen lässt – was der YouTube-Algorithmus allerdings anders sieht. Im Shop von PSD-Tutorials gibt es günstige Grundlagen-Tutorials für alle gängigen Programme (dazu einfach im Shop unter Tutorials auf „Tutorials & Trainings nach Software“ gehen) und außerdem viele Vorlagen und Presets, also bereits vorbereitete Bildelemente, Pinsel, Hintergründe und Filter. 

Beispiel: Presets mit märchenhaften Filtern.

Bildbearbeitung: Gimp & Affinity Photo 

Für das Bearbeiten meiner Fotos benutze ich seit den Bloganfängen meinen Laptop und neben dem kostenlosen Programm „Gimp“ auch noch „Affinity Photo“ (kostet knappe 30 Euro), was eine gute, günstige und vor allem schnell erlernbare Alternative zu Photoshop darstellt. Ich nutze „Gimp“ vor allem für die „Vorarbeit“, sprich für Pinsel und Schneidewerkzeuge, und „Affinity Photo“ für die „Feinarbeit“ in Form von Retusche, Farbbearbeitung und Filter. 

Da ich alles was Fotografie, Bildbearbeitung & Design angeht, autodidaktisch erlernt habe, sind mittlerweile schon einige Tutorials über meinen Bildschirm gelaufen. Zu Beginn eben die Standardsachen wie „Wie benutze ich Affinity Photo?“ bis hin zu „Wie kann ich einen Effekt erstellen, der die Schrift aussehen lässt, als würde sie brennen?“ oder „Wie kann ich meine Instagram-Photos mit einem einheitlichen Filter bearbeiten?“. An dieser Stelle allerdings der Hinweis: wenn ihr ein Tutorial von PSD-Tutorials anschaut, seid ihr wirklich gefordert und müsst nebenbei das Gelernte austesten, anwenden und mitmachen, damit der Lerneffekt einsetzt, ansonsten bringt es nichts!

Tipp: Zum Einstieg, um erst einmal zu schauen, was mir gefällt und ob ich mit der Art und Weise der Tutorials zurechtkomme, habe ich mir die kostenlosen Angebote im Shop von PSD-Tutorials angeschaut und mir das gratis Download-Paket zu „Affinity Photo“ runtergeladen. Es gibt aber im Shop auch bei allen Produkten Erklärvideos, z.B. wie man die Presets denn nun mit wenigen Clicks auf eigene Fotos anwendet und weiterbearbeitet. 

Beispiel: Einsteigerkurs in die Designerstellung mit Canva.

Design: Canva

Für meine (im Vergleich zu den Fotos) eher selten verwendeten Grafiken und Designs benutze ich das Programm „Canva“, das es in der Basisversion kostenlos gibt. Aber wie bei allen Programmen sind die Ergebnisse auch hier eben nur so gut, wie der Mensch, der das Programm bedient. Und dementsprechend muss man selbst das simpelste Programm erst einmal verstehen und lernen, wie man es richtig benutzt. Im PSD-Tutorials-Shop gibt es beispielsweise einen kompletten Video-Kurs, in dem von Design über Newsletter-Grafiken bis hin zu Marketing einmal alle Basics erklärt werden. 

Als Buch-, Nerd- oder Gamingblogger kann man mit diesen 2 bis 3 Programmen schon nahezu alles umsetzen, was so anfällt: Fotos für den Blog und Social Media, ein eigenes Logo, Grafiken und eben auch ein paar besondere Effekte für die eigenen Bilder, wenn man keine Lust hat, sich aufwändig selbst welche zu erstellen. 

Verschiedene Angebote zum Thema „WordPress“.

Website erstellen: WordPress

Bei der Website-„Gestaltung“ habe ich mit „Blogger“ angefangen, dann aber sehr schnell zu „Wordpress“ gewechselt. Einerseits eine sehr gute Entscheidung, weil ich so viel flexibler und individueller im Design bin, andererseits aber auch deutlich aufwändiger, weil man viel Neues lernen muss. Auch dafür gibt es bei PSD-Tutorials einige Anleitungen und Kurse im Shop, die besonders bei der anfänglichen Überforderung eine gute Hilfe sind.

Was ich in Zukunft lernen möchte: Zeichnen und Layouten

Für dieses Jahr habe ich mir (neben dem Erweitern meiner Skills im Bereich Bildbearbeitung und Design) auch vorgenommen, endlich zu lernen, wie man richtig digital zeichnet und wie man mit „Affinity Publisher“ professionelle Layouts erstellt. Außerdem möchte ich es mir vielleicht an der ein oder anderen Stelle etwas leichter machen, indem ich mir ein paar Presets kaufe, die zu meinem Stil passen, und dementsprechend nicht jedes Bild einzeln bearbeitet werden muss.  

Vorteile von PSD-Tutorials: Forum und Shop 

Was ich an dem Shop besonders mag, ist die enge Anbindung zum Forum, in dem man sich bei Fragen und Problemen direkt austauschen kann. Für meine Verwendungszwecke gibt es außerdem ein riesiges Angebot sowohl an Lern-Inhalten als auch an Produkten (wie Filter, Effekte oder Pinsel). Im Gegensatz zu den meisten „Influencer“-Sets, die mittlerweile jeder mittelgroße Blogger für teilweise dreistellige Beträge anbietet, sind die Angebote im Shop von PSD-Tutorials mit beispielsweise 9,95 Euro für ein Set mit 11 Effekten auch wirklich bezahlbar. Die Kurse liegen bei 20 bis 90 Euro.

Ich nutze aktuell z.B.:

Übrigens: die Produkte kann man auf USB-Stick (etwas teurer) oder zum Download kaufen. Ich lade sie lieber herunter, weil ich sie dann sofort nutzen kann (denn sind wir mal ehrlich: meistens brauche ich die Erweiterungen mitten in der Nacht und zwar sofort!). Man kann mit allen gängigen Zahlungsmethoden bezahlen und gleich nach Geldeingang loslegen, was ich besonders praktisch finde, da meine Muse nicht unbedingt in „9 to 5“-Schichten arbeitet. 

Gutscheine & Rabatte

Wenn ihr euch für den Newsletter anmeldet, bekommt ihr einen 5 Euro-Gutschein für den Shop von PSD-Tutorials. Und falls ihr einfach mal reinschauen wollt, darf ich einen 15%-Gutschein mit euch teilen, den ihr im Shop einlösen könnt: 15TRUST (gilt bis 28.02.2021).

Weiterführende Informationen:

Zum Forum bei PSD-Tutorials: https://www.psd-tutorials.de/forum/

Zum Shop von PSD-Tutorials: https://shop.psd-tutorials.de

Affinity-Tutorials & Assets: https://shop.psd-tutorials.de/kategorie/serif-affinity-photo

Canva-Tutorials: https://shop.psd-tutorials.de/produktdetails/canva-design-fuer-einsteiger-ansprechende-grafiken-erstellen–255

Kostenlose Angebote: https://www.psd-tutorials.de/gratis-downloads

Dieser Beitrag ist ein Teil der „How-To“-Reihe, in der es um die Grundlagen des Bloggens für Buchbloggerinnen und Buchblogger sowie Nerd- und Gamingblogger geht.  In weiteren Artikeln erkläre ich die Grundlagen des Bloggens in der Literaturbranche, zeige euch verschiedene Jobs, in denen Buchblogger mit ihren Skills arbeiten können und helfe euch bei der Entwicklung von Konzepten und Redaktionsplänen.

Wenn euch meine Arbeit gefällt, würde ich mich freuen, wenn ihr auch einmal auf meiner Patreon-Seite vorbeischaut: patreon.com/thegeekishbarn. Dort könnt ihr mich unterstützen und Teil des Patronus-Ordens werden. Im Gegenzug bekommt ihr meinen unendlichen Dank und exklusiven Content, den ich nur für Patreon produziere (u.a. Märchen, Podcasts und Behind the Screens!).

Der Beitrag ist als Werbung gekennzeichnet, da er in Zusammenarbeit mit PSD-Tutorials entstanden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.