Nerdkultur,  Science Geek

Science Geek | ArteFAKTEN mit Edition Artefakt

Liebe Freundinnen und Freunde der Wissenschaft! Willkommen bei einer neuen Reihe: Edition Artefakt – einem kleinen Projekt, bei dem ihr eure regelmäßige Dosis „Wissenschaft“ in Form von kurzen Beiträgen zu bestimmten Themen bekommt.

In diesem Beitrag geht es um den Unterschied zwischen Saurier und Dinosaurier, die verschiedenen Saurierarten und wie man sich diese am besten merken kann. Außerdem schauen wir uns den Beitrag verschiedener Insekten zur Artenvielfalt an und was wir für den Schutz dieser Insekten tun können.

„DINOsaurier“ ist nicht das gleiche wie „SAURIER“! 

Die Bezeichnung „Saurier“ kommt aus dem Griechischen und heißt soviel wie Eidechse oder Salamander. „Saurier“ ist also der allgemeine Überbegriff für alle größeren fossilen (sprich „ausgegrabenen“) Überbleibsel von Amphibien und Reptilien. In den meisten Fällen benutzt man umgangssprachlich das Wort „Dinosaurier“ als Sammelbegriff für alles, was wir uns unter „Dinos“ vorstellen. Das ist allerdings falsch! Denn die Dinosaurier machen nur einen Teil der Saurier aus: das Wort „Saurier“ ist der richtige Sammelbegriff für Dinosaurier (= ausgestorbene Landwirbeltiere), Ichthyosaurier (= Schwimmsaurier), Pterosaurier (= Flugsaurier) und Sauropterygia (= Flossenechsen). 

Ein „Tyrannosaurus“ ist also folglich ein fleischfressender DINOsaurier und ein „Stegosaurier“ ein pflanzenfressender DINOsaurier. Der „Pterodactylus“ gehört zu den Pterosauriern, also den FLUGsauriern, der schwimmfähige „Mixosaurus“ ist ein bekannter Vertreter der Ichthyosaurier, also der SCHWIMMsaurier. Die Plesiosaurier (auch wenn sie wie der Mixosaurus im Wasser lebten) wiederum gehören zu den FLOSSENECHSEN, also den Sauropterygia.

Merkhilfe Saurier, Dinosaurier & Co.

Ihr habt nun also gelernt, dass nicht alle Saurier auch gleich Dinosaurier sind. Aber wie merkt man sich die Regeln am besten?

Grob (und auch wirklich nur grob!) kann man sich die Unterteilung so merken: Saurier heißt der Sammelbegriff. Dinosaurier sind die, die an Land herumliefen. Pterosaurier, die die fliegen konnten. Im Wasser gab es die Ichthyosaurier, die vom Aussehen mehr an die heutigen Fische und Wale erinnern und die Sauropterygia, die aussehen wie das Pokémon Lapras! 

Hotels für die Artenvielfalt?

Wusstet ihr, dass Insektenhotels, Hummelhäuser oder Sandarien (für Erdbienen & Co.) einen wichtigen Beitrag für den Erhalt der Artenvielfalt liefern? 

Wildbienen, Wespen (ja, auch Wespen!), Hummeln und andere Insekten werden in Städten, aber auch auf dem Land immer seltener. Der simpelste Beleg dafür ist die Windschutzscheibe beim Autofahren! Könnt ihr euch noch daran erinnern, wie viele Insekten dort immer „klebten“, wenn man im Sommer länger mit dem Auto unterwegs war? Das ist heute kaum noch der Fall und zeigt sehr deutlich, wie die Anzahl an Insekten in den letzten Jahren zurückgegangen ist. 

„Aber wofür brauchen wir überhaupt Insekten, die nerven doch nur!“ – wird sich sicherlich der Eine oder die Andere fragen. Neben dem offensichtlichen Umstand, dass Bienen zur Bestäubung von Pflanzen benötigt werden, sind aber auch andere Faktoren wichtig: Insekten dienen als Futter für verschiedene Tierarten wie z.B. unsere Gartenvögel oder können sogar selbst nützliche Schädlingsbekämpfer sein. Insektenhotels lassen sich schnell und einfach bauen, nehmen kaum Platz weg und lassen sich sogar auf dem Stadtbalkon aufhängen. Sie bieten Nist- und Überwinterungshilfen für Insekten und dienen somit dem Erhalt der unterschiedlichen Arten. Wer einen Garten hat, kann sich einen Bereich (oder gleich den ganzen Garten) als Naturgarten anlegen und zusätzlich noch Hummelhäuser und Sandarien einrichten!

Wildbiene des Jahres: Die Auen-Schenkelbiene

Wusstet ihr, dass seit 2013 jedes Jahr die „Wildbiene des Jahres“ gewählt wird?

Der Arbeitskreis Wildbienen-Kataster, die Landesanstalt für Bienenkunde und die Imkerverbände Baden-Württembergs vergeben jährlich den Titel #WildbieneDesJahres, um auf die Gefährdung der einheimischen Wildbienen aufmerksam zu machen. Die Wildbiene des Jahres 2020 ist die Auen-Schenkelbiene.

Weiterführende Informationen:

Spannende Dino-Bücher für Kinder gibt es hier: Junior Geek – 3 Dino-Bücher für Kinder ab 4 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.