Bücher,  Rezensionen

Rezension | Katharina Seck – Adriana zwischen den Welten

[Rezensionsexemplar] Schleierwesen streifen durch die Zwischenwelt. Sie sind unsterblich, gehören weder in die Welt der Lebenden noch in das Reich der Toten. Seitdem das normale Leben der jungen Adriana durch die Sichtung eines Geisterwesens jäh ein Ende fand und sie eine folgenschwere Entscheidung treffen musste, lebt sie als Viator Nebulae – eine Nebelwanderin – zwischen den Welten. Jahrhundertelang erträgt sie die Qualen ihres schemenhaften Daseins und kämpft gegen eine dunkle Gier an, der viele andere Schleierwesen schon nach kurzer Zeit erliegen. Das Licht, an das sie sich klammert ist ihre Liebe zu Nathan, dem sie vor hunderten Jahren zur Ehe versprochen war…

Katharina Seck hat mit ihrem Roman „Adriana zwischen den Welten“ eine düstere, traurige und mystische Welt geschaffen, die einen atmosphärisch stimmigen Rahmen für die tragische Geschichte um Adriana und Nathan bildet. Im ersten Drittel des Buches erfährt der Leser vor allem etwas über Adrianas vergangenes Leben als Mensch, ihre Familie und die schicksalhaften Tage, die letztendlich zu ihrer schwerwiegenden Entscheidung geführt haben. Dabei nimmt die Autorin kein Blatt vor den Mund und schildert die Verzweiflung, die Trauer und auch den Hass, den Adriana verspürt. Das Setting und die Thematik sind demnach vor allem im ersten Abschnitt des Buches sehr grau und trüb, aber durchweg authentisch und definitiv originell. Im weiteren Verlauf kommt noch eine zweite Perspektive hinzu, die die Geschichte aus der Sicht eines Venator Noctae – also eines Jägers der Schleierwesen – erzählt. Die beiden Handlungsstränge werden mit fortschreitender Seitenzahl gekonnt verwoben und bis zum Schluss lässt sich schwerlich erahnen, wie alles ein Ende finden wird.

Charaktere mit Identifikationspotenzial
Die Gruppe der Dramatis Personae ist trotz der Komplexität und des Zeitrahmens der Geschichte recht klein und beschränkt sich auf wenige, wichtige Figuren – dafür sind alle Charaktere sprachlich gut gezeichnet und wachsen dem Leser schnell ans Herz. Einzig Adriana erschien mir an einigen Stellen zu unsicher bzw. zart besaitet und deswegen etwas „off-character“. Im Großen und Ganzen bieten aber alle Charaktere Identifikationspotenzial und handeln ihrer Natur entsprechend logisch. Leider verliert die Geschichte für mich jedoch zum Ende hin ein wenig von ihrer anfänglichen Magie, da der emotionale Part rund um die Liebesgeschichte für mein Empfinden etwas zu sehr in den Fokus gerückt wird.

Der sprachliche Stil ist angenehm zu lesen, sehr flüssig und in sich stimmig. Einzig die häufige Wiederholung einiger signifikanter Begriffe und Umstände fällt ins Auge, tut dem Lesefluss und der Spannung aber keinen Abbruch. Besonders die Wiedergabe der Gefühle und Gedanken von Adriana ist authentisch und lässt den Leser die Verzweiflung der jungen Protagonistin deutlich spüren. Die Beschreibung der Orte, Wesen und Erscheinungen ist fantasievoll und beschwört die Bilder im Kopf des Lesers mühelos hervor.

„Adriana zwischen den Welten“ ist düstere Fantasy mit romantischen Elementen, die der Story einen tragischen Anklang verleihen. Mit vielen Stärken und wenigen Schwächen, über die man dank der spannenden, originellen und emotional mitreißenden Geschichte gerne hinwegsieht, ist der Roman definitiv ein sehr gutes Buch, das man ohne Probleme auch mehrmals lesen kann und immer neue Aspekte und Details entdecken wird.

Du solltest „Adriana zwischen den Welten“ lesen, wenn…

…du Jane Austen magst und nichts gegen einen romantischen „Roten Faden“ hast
…du Geisterjäger-Geschichten à la Supernatural oder Lockwood & Co. gut findest
…du ein Faible für Mystik und Mythologie hast
…du keine 0815-Story mit vorhersehbarem Plot lesen willst, sondern dich auf eine komplexe Handlung einlassen kannst
…du bereit bist, dich auf eine emotionale Achterbahnfahrt zu begeben und die eine oder andere Träne zu vergießen

Literaturverweis:
Seck, Katharina. (2018): Adriana zwischen den Welten. Hürth: Drachenmond Verlag

Buchdaten:
Einband: Klappenbroschur
Seitenzahl: 350
Erscheinungsdatum: 04.12.2018
Sprache: Deutsch
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 978-3-95991-892-3

Ich habe dieses Exemplar von der Autorin als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank dafür! Die Buchdaten und das Buchcover sind der Verlagshomepage entnommen. Das Buchcover stammt von Alexander Kopainski.

Weiterführende Informationen:
Zur Homepage von Katharina Seck: https://katharinaseck.de/
Zur Homepage von Alexander Kopainski: https://kopainski.com

© geek’s Antiques by Lilli
lilli (at) geeksantiques.de
geeksantiques.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.